Stromanbieter wechseln

Bewertung:  / 1
SchwachSuper 
 
Wer heute noch glaubt, Atomkraft sei sicher, irrt zwar, will das aber nicht wissen. Und mit ein paar Zeilen wird so ein Glaube nicht änderbar sein.
Aber das macht nichts. Es soll ja auch noch Menschen geben die glauben, die Erde sei eine Scheibe, aber die paar stören nicht weiter.
 
Die meisten Menschen wissen inzwischen, dass die Atomkraft nicht beherrschbar ist und jetzt schon Jahrmillionen dauernde tödliche Gefahren in die Welt setzt.

Sie wollen für sich und ihre Nachfahren eine möglichst saubere Welt ohne unüberschaubare selbstproduzierte Risiken.

Und weil sie als Einzelne keine große Macht haben, wollen sie wenigstens den Stromanbieter wechseln – nur wie ? Und zu welchem ?

Das „Wie" ist wirklich kinderleicht:

Ein Anruf bei meinem gewünschten neuen Stromanbieter, ein paar Daten nennen – fertig ! Den Rest macht der „Neue" für mich.
Ich werde wegen des Wechsels keinen Augenblick ohne Strom sein.

Genau so einfach ist der Wechsel per Internet:
Auf der Seite des gewünschten Anbieters finde ich ein Formular, in das ich Name, Adresse und Zählernummer eintrage sowie meinen bisherigen Stromanbieter – den Rest macht wieder der „Neue" !

Das „zu-Welchem-wechseln" ist ein wenig schwieriger.

Eine Übersicht der Anbieter mit ihren Konditionen finde ich im Netz, z.B. bei verivox oder ähnlichen Vergleichsportalen. Und ein wenig muss ich mich schon damit beschäftigen, um die richtige Wahl zu treffen.
Im Internet wird meist auf die Beachtung folgender weniger Punkte hingewiesen:

- keine Vorkasse ( denn wenn der Anbieter vom Markt verschwindet, ist mein
Geld weg)
- Garantie auf atomstromfrei beachten
- darauf achten, dass Anbieter in Ausbau regenerativer Energien investiert

In den Tabellen bei verivox findest Du eine Reihe von Anbietern, die diese Kriterien erfüllen. Es ist also gar nicht so schwer, die richtige Auswahl zu treffen.

Der Einzelne hat keine Macht ? – HA !

Wenn Millionen Deutsche Einzelne den Anbieter wechseln, soll das keine Macht sein?

Aber was nutzt das, wenn Nachbarländer viel mehr AKW haben?

Sollen wir deshalb resignieren, auf alternative Weiterentwicklungen verzichten und wider besseres Wissen hoffen, dass schon nichts passieren wird?
Die Kerntechnik in Japan ist genauso hoch entwickelt wie die in Europa.
Also: ES WIRD PASSIEREN, die Frage ist nur : Wann?

Deshalb nutzt ein Umstieg auf atomfreie Energie uns und unserer Zukunft:

Wir zeigen, dass es auch ohne Atomkraft geht, investieren in alternative Energien, erarbeiten uns damit Knowhow und technischen Vorsprung und können dann unsere Technik exportieren!

Wenn das keine positive Zukunftsperspektive ist, was dann?

Und um die Industrie in diese Richtung zu treiben, braucht es den Umstieg jedes Einzelnen!

Guck zur Info mal auf: Verivox, den Link findest due wie immer unter befreundete Seiten.