Toleranz

Bewertung:  / 11
SchwachSuper 


Toleranz wird allgemein mit Duldsamkeit übersetzt, das Erdulden anderer Meinungen, Anschauungen, Weltbildern, Religionen usw. im Gegensatz zur Intoleranz, dem Geltenlassen nur der eigenen Meinung, Weltanschauung usw.
Wo aber liegt die Grenze ? Ab wann werde ich intolerant ? Beinhaltet der Begriff Toleranz nicht auch ein wenig Überheblichkeit ? Kann also tolerantes Verhalten auch negativ sein ?

Die Toleranzschwelle – also der Punkt, bis zu dem Du Etwas tolerieren kannst, ab dem Du aber nicht mehr dazu bereit bist – liegt bei jedem Menschen verschieden hoch und jeder muss sie selbst bestimmen. Sie ist abhängig von Deiner inneren Einstellung, der Situation, Deiner Lerngeschichte, dem Gegenüber und vielen anderen Punkten, kann sich also ändern.
Ein buddhistischer Mönch hat sicher eine viel höhere Toleranzschwelle als ein durchschnittlicher europäischer Großstädter. Was dem einen nur ein Lächeln entlockt, lässt den anderen schon explodieren.

Ein übertriebenes Beispiel:
In einer Gesprächsrunde sagt jemand: „Kinder brauchen Schläge, um ihre Grenzen zu erkennen."
Reaktion A: Ich explodiere und beschimpfe denjenigen.
Reaktion B: Ich sage, dass ich dem nicht zustimme und begründe das.
A: Unsachlich gehe ich nur von meiner eigenen Meinung als der einzig richtigen aus und verhalte mich intolerant.
B: Ich argumentiere gegen die geäußerte Meinung, NICHT gegen den sie äußernden Menschen.
Ich toleriere also den Menschen, auch wenn ich seine Meinung nicht teile.

Und vielleicht ist das ein gutes Beispiel für das Miteinander der Menschen:
Auch im Streitgespräch unterscheide immer zwischen dem Gesagten und dem, der es sagt. Der Mensch kann ja in Ordnung sein, auch wenn er eine irrige Meinung äußert. Oder hast Du noch nie geirrt ?

Und auch Geduld ist wohl eine wesentliche Voraussetzung für Toleranz:
Wenn mir jemand zum dritten Mal dasselbe erzählt, muss ich ihn nicht unbedingt unterbrechen und darauf hinweisen. Ich kann auch in Ruhe zuhören und (wieder) darauf antworten. Würde ich ihn unterbrechen, wäre das nicht intolerant, aber vielleicht unhöflich. Die Grenzen zwischen Toleranz und Intoleranz sind variabel, so wie (oben) bei der Toleranzschwelle.

Ganz sicher aber ist: Tolerantes Verhalten – positiv gemeint – erleichtert das menschliche Miteinander.

Woraus sich natürlich die Frage ergibt: Kann tolerantes Verhalten denn auch negativ sein ?

Ich meine: Ja !

Erklärung:
Wenn ich meinem Gegenüber mit Worten zustimme oder zumindest nicht widerspreche, ihm aber durch den Ton und meine Körpersprache zu verstehen gebe, für wie blöd ich ihn halte, scheine ich mich noch tolerant zu verhalten, habe aber die Grenze schon überschritten.

Aber auch, wenn ich nicht widerspreche, sondern die nach meiner Meinung falsche Äußerung kommentarlos hinnehme, erdulde, ist mein nach außen tolerantes Verhalten doch negativ:
Ich beleidige den Anderen durch ignorieren, durch Nicht-Anerkennung seiner Person (was mit der Äußerung selber nichts zu tun hat) und beweise damit eine innere Überheblichkeit nach dem Motto: Ich stehe so weit über Dir, dass ich es nicht nötig habe, Dich auch nur zur Kenntnis zu nehmen.

Für wirkliche Toleranz scheint mir deshalb Voraussetzung zu sein die Anerkennung der anderen Person, des anderen Glaubens, der anderen Weltanschauung nicht nur in Form von Duldung, sondern von Anerkennung als anders, aber gleichwertig !